Symbolbild: Zahl des Monats "Sonnenschutz"; Wer viel draußen unterwegs ist oder im Freien arbeitet, sollte unbedeckte Haut mindestens mit Lichtschutzfaktor (LSF) 50 eincremen
© LIA.nrw

Zahl des Monats Juli 2021 – Sonnenschutz

50

Wer viel draußen unterwegs ist oder im Freien arbeitet, sollte unbedeckte Haut mindestens mit Lichtschutzfaktor (LSF) 50 eincremen. Zu bedenken ist jedoch, dass Schatten von Bäumen und Gebäuden sowie Kleidung die Haut am wirksamsten vor Sonnenbrand, vorzeitiger Alterung und Krebs schützen.

Zu viel Sonne kann krank machen, denn die UV-Strahlung kann das Erbgut der Hautzellen schädigen. Der Körper verfügt zwar über Schutzmechanismen und Reparatursysteme, durch die sich die Haut teilweise erholt, aber bei  UV-Strahlung in zu großer Dosis reichen sie nicht mehr aus. Das veränderte Erbgut kann dann zu unkontrolliertem Zellwachstum führen und dann im schlimmsten Fall Krebs auslösen.

Der beste Schutz vor schädlichen Veränderungen durch UV-Strahlung ist deshalb die Strahlung zu reduzieren, die auf die Haut trifft. Je nach Tätigkeit können Beschäftigte ihre Arbeit jedoch nur im Freien ausführen. Aber auch dort gibt es einige Möglichkeiten, sich vor der Sonne zu schützen:

  • Tätigkeiten an Arbeitsplätzen im Freien – wenn möglich – in den Schatten verlegen oder sie auf den (frühen) Morgen bzw. den (späten) Nachmittag verschieben, wenn die Sonnenstrahlung weniger stark ist.
  • Leichte Kleidung schützt, wenn sie Arme und Beine bedeckt. Shorts und ärmelfreie Shirts lassen die Haut dagegen großflächig ungeschützt.
  • Kopfhaut, Stirn, Ohren sowie Nase und Lippen „die Sonnenterrassen“ sind der Sonne stärker ausgesetzt. Ein Hut mit breiter Krempe und ein Nackenschutz (z. B. in Form eines leichten Tuchs) schützen diese Stellen.
  • Für Hautflächen, die nicht durch Kleidung bedeckt werden können, lassen sich durch Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor schützen. Sonnenschutzmittel wie Creme oder Lotion können nur ihre volle Wirkung entfalten, wenn eine ausreichende Menge aufgetragen wird.
  • Auch die Netzhaut des Auges sollte unbedingt vor UV-Strahlung geschützt werden. Was für die Haut der Lichtschutzfaktor ist, ist für das Auge der UV-Filter einer Sonnenbrille, siehe dazu LIA.tipp „Sonnenschutz – Augen auf beim Brillenkauf“.

Erwachsene benötigen für den gesamten Körper ca. drei bis vier Esslöffel Sonnenschutzmittel. Wer stark schwitzt oder baden geht, sollte unbedingt nachcremen, um den Schutzfilm aufrecht zu erhalten. Nachcremen ermöglicht jedoch nicht einen beliebig langen Aufenthalt in der Sonne. Beachten Sie unbedingt die Hinweise des Herstellers auf der Verpackung.