Presse
© svort - Fotolia.com

26.03.2021

Produktivität und Kollegialität

Arbeit im Homeoffice

Die repräsentative Befragung „Führungskräfte-Radar“ der Bertelsmann Stiftung und des Reinhard-Mohn-Instituts der Universität Witten/Herdecke zeigt: Führungskräfte stellen keine geringere Produktivität ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Homeoffice fest und die Unternehmenskultur blieb in Zeiten von Corona stabil. Die Erfahrungen während der Pandemie scheinen bisherige Vorbehalte gegenüber Homeoffice auszuräumen.

49,8 Prozent der befragten Führungskräfte sehen keinen Produktivitätsverlust bei den Mitarbeitenden im Homeoffice. Ein Viertel ist sich nicht sicher, ob das Team genau so produktiv arbeitet. Zwar befürchten 27,1 Prozent, dass die Unternehmenskultur durch die Arbeit im Homeoffice zukünftig leiden könnte, 46,1 Prozent hingegen teilen diese Befürchtung nicht. Laut 40,8 Prozent der Befragten ist das Betriebsklima in Zeiten der Corona-Pandemie kollegialer geworden.

Ein Nachteil des Homeoffice ist aus Sicht der Führungskräfte (44,3 Prozent) zum Beispiel, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sich weniger austauschen können. Damit die Kontakte und Kooperation nicht verloren gehen, gilt es – sowohl aufgabenbezogene, als auch beziehungsorientierte – Anlässe zu schaffen, um sich untereinander auszutauschen. Zum Beispiel durch Online-Verabredungen und virtuelle Kaffee- oder Mittagspausen.

Das Homeoffice wird auch in Zukunft Bestandteil der Arbeitswelt sein. Vorgesetzte und Mitarbeitende sollten gemeinsam die neue Arbeitsweise gestalten, um Produktivität und Kollegialität zu erhalten.

Veränderungen am Arbeitsplatz können zu Verunsicherung und Stress führen. Denn mit betrieblichen Veränderungen gehen häufig technische, organisatorische und personelle Anpassungen einher. Während des Veränderungsprozesses ist es daher wichtig, die Arbeit für die Beschäftigten so zu gestalten, dass sie gesund, leistungsfähig und motiviert bleiben. Welche Themen bei der Planung und Umsetzung zu beachten sind und wie sie Veränderungsprozesse als Führungsperson im Team angehen können, zeigen wir in unserer neuen Broschüre „Betriebliche Veränderungen gestalten. Handlungshilfe für eine gesunde und erfolgreiche Umsetzung. (praxis 5)“.