Presse
© svort - Fotolia.com

31.03.2021

Sonniges Frühlingswetter

Schutz vor UV-Strahlung

Die Sonne ist für den Menschen lebenswichtig. Sie spendet uns nicht nur sichtbares Licht und Wärme, sondern auch natürliche UV-Strahlung. Sie ermöglicht die Bildung von Vitamin D in unserem Körper, welches den gesunden Knochenbau fördert und zur Stärkung des Immunsystems beiträgt. Die Sonne kann dem Menschen aber auch schaden. Hitze oder starke Sonneneinstrahlung belasten den Organismus und können Kreislaufprobleme, Schäden der Haut und andere Beschwerden hervorrufen.

Die Haut ist gerötet, sie juckt und brennt, bei schlimmeren Fällen bildet sie sogar Blasen. Die Symptome für einen Sonnenbrand kennt eigentlich jede oder jeder von uns. Schäden an der Haut können aber schon auftreten, bevor wir die erste Rötung bemerken. Während ein Sonnenbrand nach einiger Zeit nachlässt, verschwinden diese Schäden nicht wieder, sondern summieren sich über die Jahre. Mit der Zeit kann das zu gefährlichen Veränderungen der oberen Hautschichten führen: Etwa zu der als Berufskrankheit anerkannten Frühform des Hautkrebs "Aktinische Keratose".

Der beste Schutz vor aktinischer Keratose und somit auch vor Stachelzellkrebs besteht darin, die Haut konsequent vor intensiver Sonnenstrahlung zu schützen – beispielsweise durch eine Kopfbedeckung. Verwenden Sie außerdem Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor, die idealerweise nicht nur vor UVB- sondern auch vor UVA-Strahlung schützt.