Presse
© svort - Fotolia.com

02.09.2021

verlängert und ergänzt

Corona-Arbeitsschutzverordnung gilt bis einschließlich 24. November 2021

Neu in die Arbeitsschutzverordnung  aufgenommen wurde die Verpflichtung der Arbeitgeberinnen bzw. Arbeitgeber, Beschäftigte über die Risiken einer COVID-19 Erkrankung und bestehende Möglichkeiten einer Impfung zu informieren, die Betriebsärzte bei betrieblichen Impfangeboten zu unterstützen sowie Beschäftigte zur Wahrnehmung von Impfangeboten freizustellen.

Laut dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) treten die Änderungen am 10. September 2021 in Kraft.

Die bereits bestehenden Arbeitsschutzregeln aus der Corona-Arbeitsschutzverordnung gelten weiter hin. Dazu gehören etwa betriebliche Hygienekonzepte, Kontaktbeschränkungen und regelmäßige Testangebote an die Beschäftigten.

Weitere Informationen