Stellenangebote
© lassedesignen - Fotolia.com

Stellenausschreibung 2023_FG3.203

Wissenschaftliche Mitarbeiterin/ wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) für das Themengebiet „Arbeitszeitgestaltung“

Im Landesinstitut für Arbeitsschutz und Arbeitsgestaltung Nordrhein-Westfalen (LIA) ist ab sofort eine Stelle als

Wissenschaftliche Mitarbeiterin/ wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) für das Themengebiet „Arbeitszeitgestaltung“ in der Fachgruppe 3.2 „Sozialer und medizinischer Arbeitsschutz“

zu besetzen.

Es handelt sich um eine Stelle der Laufbahngruppe 2, zweites Eingangsamt, die Eingruppierung erfolgt in Entgeltgruppe 13 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L).

Dienstort ist der Gesundheitscampus Nordrhein-Westfalen in Bochum. Die Stelle ist unbefristet.

Der Arbeitsbereich

Sie arbeiten in einem interdisziplinären Team bestehend aus Expertinnen und Experten aus den Bereichen Arbeitsmedizin, Arbeitswissenschaften, Psychologie, Soziologie und Verwaltung. Neben der Unterstützung und Beratung der Arbeitsschutzverwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen in Fragen zur Arbeitszeitgestaltung unterstützt die Fachgruppe 3.2 "Sozialer und medizinischer Arbeitsschutz" die Arbeitsschutzverwaltung in den Themenfeldern arbeitsbedingte Gesundheitsrisiken, psycho-soziale Risiken in der Arbeitswelt, Arbeitsmedizin und Druckluftverordnung.

  • Aufbereitung des Wissens- und Forschungsstands zu Arbeitszeit und Arbeitszeitgestaltung
  • Beratung und Unterstützung der Arbeitsschutzverwaltung im Themenfeld Arbeitszeitgestaltung sowie in den Arbeitsschutzthemen „Arbeitszeit Kraftfahrer“, „Jugendarbeitsschutz“ und „Heimarbeit“
  • Auswertung von Datensätzen
  • Zielgruppenspezifischer Transfer von Erkenntnissen zur Arbeitszeit- und Arbeitszeitgestaltung (u. a. Entwicklung von Handlungshilfen und Unterstützungsangeboten für die Arbeitsschutzverwaltung)
  • Mitwirkung in Gremien der Arbeitsschutzverwaltung sowie bei der Fort- und Weiterbildung
  • Erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master/Diplom) der Fachrichtungen Arbeits- und Organisationspsychologie, Arbeitswissenschaften, Sozialwissenschaften, Betriebswirtschaft oder ein gleichwertiger Studienabschluss in einem vergleichbaren Studiengang
  • Fundiertes Fachwissen zu Arbeitszeit und Arbeitszeitgestaltung und zugehöriger Rechtsvorschriften sowie zu den Zusammenhängen von betrieblicher Arbeitszeitgestaltung und Gesundheit von Vorteil
  • Idealerweise erste Berufserfahrungen in dem Gebiet der Arbeitszeit oder Arbeitszeitgestaltung
  • Kenntnisse im Arbeitsschutz und verwaltungsspezifischer Abläufe von Vorteil oder die Bereitschaft und Fähigkeit sich kurzfristig in diese einzuarbeiten
  • Erfahrung in statistischen Methoden und Auswertungsverfahren (Deskriptiv- und Inferenzstatistik)
  • Gute Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift; Erfahrungen im Verfassen von fachlichen Berichten und Publikationen von Vorteil (Nachweise erwünscht)
  • Gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Sichere Anwendung von MS-Office und fachspezifischen Statistikprogramme (z.B. SPSS, „R“, Stata)
  • Analytisches und strategisches Denken
  • Verhandlungs- und Organisationsgeschick
  • Hohe Kunden- und Serviceorientierung
  • Teamfähigkeit, Selbstständigkeit und Belastbarkeit

Das LIA fördert die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben durch gleitende Arbeitszeit, flexible Teilzeitmodelle und Telearbeit. Zudem bieten wir umfassende Fortbildungsangebote zum Erwerb und Ausbau von fachlichen wie persönlichen
Kompetenzen an. Eine gute ÖPNV-Anbindung sowie Parkmöglichkeiten
sind vorhanden.

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Sie werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Die Ausschreibung wendet sich ausdrücklich auch an Menschen mit Migrationshintergrund.

Die Stellen sind grundsätzlich für Teilzeitkräfte geeignet. Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen oder Personen, die i. S. des § 2 Abs. 3 SGB IX schwerbehinderten Menschen gleichgestellt sind, sind erwünscht. Sofern in der Person der Bewerberin/des Bewerbers Gründe vorliegen, die ein Abweichen von den Bewerbungsmodalitäten erforderlich machen könnten, wenden Sie sich an die nachstehenden Ansprechpersonen für allgemeine Fragen.

Sollten Sie Fragen zu der ausgeschriebenen Stelle haben, wenden Sie sich bitte bei fachlichen Fragen an Herrn Beerheide (Tel.: 0211/3101-1274), bei allgemeinen Fragen an Frau Guth (Tel.: 0211/3101-1176).

Bitte schicken Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen ausschließlich als PDF-Datei (Lebenslauf, Zeugnisse, sonstige Nachweise) unter Angabe des Betreffs 2023_FG3.203 bis zum 14.02.2023 per E-Mail an bewerbungen@lia.nrw.de.

Mit Ihrer Bewerbung erklären Sie sich einverstanden, dass die erforderlichen Daten für das Auswahlverfahren vorübergehend gespeichert werden.

Das LIA ist eine zentrale Beratungs- und Unterstützungseinrichtung der staatlichen Arbeitsschutzverwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen. Es unterstützt die Landesregierung NRW und die Dienststellen des staatlichen Arbeitsschutzes nachhaltig, fachlich und partiell operativ. Zusätzlich übernimmt das LIA zentrale Aufgaben für die Arbeitsschutzverwaltung (z.B. Marktüberwachung und Produktprüfung) sowie sicherheitstechnische Aufgaben zum Schutz Dritter (z. B. Strahlenschutz und zentrale Radonstelle des Landes).