Inhaltsbereich
LIA.nrw
© .

Wir über uns

Das LIA.nrw

Wie sind Arbeitsbedingungen zu gestalten, um die Gesundheit der Beschäftigten zu schützen, aber auch zu fördern? Zukunftsweisende Fragen und Problemstellungen aus der Arbeitswelt erkennen, Gestaltungsansätze entwickeln und Erkenntnisse verbreiten, das sind Aufgaben und Ziele des Landesinstituts für Arbeitsgestaltung Nordrhein-Westfalen.

© Photographee.eu - Fotolia.com

Unsere Arbeitswelt ist seit Jahren in einem ständigen Wandel, der Chancen aber auch Risiken mit sich bringt. Auf Seiten der Beschäftigten sind Zeit- und Termindruck, Arbeitsverdichtung und Multitasking nur einige Belastungsfaktoren, die deutlich zunehmen. Für die Betriebe geht es um die ständige Herausforderung, im Wettbewerb mitzuhalten. Umso wichtiger sind gesunde Arbeitsbedingungen.

In dem rund hundertköpfigen Team arbeiten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Bereichen Medizin, Arbeitswissenschaft, Psychologie, Soziologie, Physik, Chemie, Biologie, Technik und Ingenieurwesen sowie der Verwaltung fachübergreifend daran, zukunftsweisende Fragen und Problemstellungen aus der Arbeitswelt zu erkennen, Gestaltungsansätze zu entwickeln und Erkenntnisse zu verbreiten.
Ziel ist es, die Beschäftigungsfähigkeit und das Wohlbefinden von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern durch eine gesundheitsgerechte Arbeitsgestaltung zu erhalten und zu fördern.

Entwickeln, begleiten, beraten.

Wir konzipieren und begleiten Modellprojekte mit Betrieben, wissenschaftlichen Einrichtungen und weiteren Partnern, um innovative Modelle des betrieblichen
und überbetrieblichen Gesundheitsmanagements zu erproben. Darüber hinaus ist das Institut z. B. Mitglied im Deutschen Netzwerk für Betriebliche Gesundheitsförderung (DNBGF). Im Projekt "Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt" (psyGA) ist das LIA.nrw einer von 16 Kooperationspartnern, die unter der Federführung des BKK Dachverbandes Unternehmen aller Größen und Branchen über Strategien zur Förderung der psychischen Gesundheit informieren und sie in der Umsetzung unterstützen.
Auch unterstützen wir die Arbeitsschutzverwaltung bei der Planung und Auswertung landesweiter Schwerpunktaktionen und bei der Umsetzung der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie.

Messen, prüfen, bewerten.

Als für den medizinischen Arbeitsschutz zuständige Stelle des Landes NRW wirken wir qualitätssichernd bei der Anerkennung von Berufskrankheiten mit. Darüber hinaus bewerten wir Arbeitsbedingungen aus arbeitsmedizinischer Perspektive.

Im Bereich der Strahlenschutzvorsorge überwachen wir z. B. als eine von fünf amtlichen Messstellen in NRW die Umgebung von kerntechnischen Anlagen und die Radioaktivität in Umwelt und Nahrung.

Als Geräteuntersuchungsstelle überprüfen wir sicherheitstechnisch kritische Produkte und unterstützen so die Marktüberwachungsbehörden in Nordrhein-Westfalen.

Erfassen, erheben, auswerten.

Das LIA.nrw stellt für die Gesundheitsberichterstattung des Landes Daten, Berichte und Analysen zur Gesundheitssituation in der Arbeitswelt in NRW zur Verfügung. So befragt das LIA.nrw seit 1994 regelmäßig Beschäftigte in NRW zu ihrer Belastungssituation am Arbeitsplatz.
Zudem wertet das Institut Daten externer Datenhalter aus und veröffentlicht diese im Observatorium der Gesundheitsrisiken. Auf dieser Grundlage werden Problemschwerpunkte erkannt und präventive Maßnahmen im Arbeits- und Gesundheitsschutz entwickelt.

Erkennen, weitergeben, umsetzen.

Im Dialog mit Politik, Kooperationspartnern und in Netzwerken sorgen wir durch Informationsmaterial, Handlungsanleitungen und Veranstaltungen für den Transfer der gewonnenen Erkenntnisse in die Praxis. So unterstützt das LIA.nrw zum Beispiel die vom Arbeitsministerium NRW gemeinsam mit Sozialpartnern und Sozialversicherungsträgern auf den Weg gebrachte Initiative "Arbeit gestalten NRW". Des Weiteren koordiniert das LIA.nrw das Wissensnetzwerk KomNet . Mit diesem bietet die Arbeitsschutzverwaltung NRW Beratung rund um das Thema "Gesunde Arbeit" in den Feldern Arbeitsschutz und Arbeitsgestaltung, Demografischer Wandel, Mobbing, Berufsrückkehr und Chemikaliensicherheit.