LIA.nrw
www.lia.nrw.de
August 2018
Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei erhalten Sie die neue Ausgabe unseres Newsletters LIA.info. Neben Neuigkeiten aus unserem Institut finden Sie in dieser Ausgabe interessante Informationen und Termine rund um das Themenfeld „Gesunde Arbeitsgestaltung“.

Das LIA.nrw Redaktions-Team wünscht Ihnen viel Spaß beim Lesen!

dubova - Fotolia
Blickpunkt
LIA.nrw
1.079 Erkrankungen
Im Januar 2015 wurden „Plattenepithelkarzinome oder multiple aktinische Keratosen der Haut durch natürliche UV-Strahlung“ unter der Ziffer 5103 in die Berufskrankheitenliste aufgenommen. Mit 1.079 Fällen lagen sie im Berichtsjahr 2016 auf Platz 2 der häufigsten anerkannten Berufskrankheiten in Nordrhein-Westfalen. Zur Anerkennung einer Erkrankung als Berufskrankheit müssen sowohl die arbeitsmedizinischen wie auch die arbeitstechnischen Voraussetzungen erfüllt sein.
Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales
Eröffnungsfeier auf dem Gesundheitscampus
Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann hat am Montag, den 30.07.2018, gemeinsam mit Bochums Oberbürgermeister Thomas Eiskirch das neue Gebäude des Landeszentrums Gesundheit (LZG.NRW), des Krebsregisters Nordrhein-Westfalen (LKR NRW) und des Landesinstituts für Arbeitsgestaltung (LIA.nrw) auf dem Gesundheitscampus Bochum eröffnet. In seinem Grußwort betonte Minister Laumann, der die Errichtung des Gesundheitscampus 2008 mit auf den Weg gebracht hat, die Bedeutung einer engen Vernetzung und Zusammenarbeit von Institutionen aus Wissenschaft, Forschung, Lehre und Praxis.
Publikationen
angellodeco - Fotolia.com
LIA.fakten Biomonitoring
Biomonitoring beschreibt die Messung von inneren Belastungen des Körpers anhand von Körperflüssigkeiten, wie zum Beispiel Blut oder Urin. Mit der Messung dieser Flüssigkeiten können Gefahrstoffe oder Stoffwechselprodukte nachgewiesen werden, die direkt oder indirekt auf gesundheitliche Risiken im Körper hinweisen. So lassen sich Gefährdungen erfassen, die mit anderen Methoden, beispielsweise einer Messung der Luft am Arbeitsplatz beim Verdacht auf krebserregende Stoffe, nicht nachweisbar gewesen wären. An Arbeitsplätzen, an denen die Beschäftigten mit gefährlichen Stoffen in Berührung kommen können, ist Biomonitoring deshalb ein unerlässlicher Teil einer umfassenden Gefährdungsbeurteilung, um den bestmöglichen Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu garantieren.
MediaCompany – Agentur für Kommunikation GmbH
Wieder da - Die Mutterschutzdrehscheibe
Ab sofort können Sie die Drehscheibe „Schwanger - was jetzt für Sie wichtig ist. Mutterschutz kompakt.“ wieder beim Broschürenservice des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen bestellen. Die Mutterschutzdrehscheibe informiert über die wichtigsten Termine zur Schwangerschaft. Im Begleitheft finden Beschäftigte einen Überblick über die aktuellen Regelungen des Mutterschutzgesetzes (Stand 01.01.2018) sowie Antworten auf viele Fragen rund um die Schwangerschaft und die damit verbundenen Veränderungen am Arbeitsplatz.
eyetronic - fotolia.com
Arbeitsschutz in einer kulturell vielfältigen Arbeitswelt
Vielfalt in der Arbeitswelt, Diversität oder bunte Belegschaft sind nur drei Begriffe dafür, dass sich Beschäftigte in einem Unternehmen in ihren Eigenschaften und Fähigkeiten ebenso wie in ihrer privaten- und beruflichen Situation unterscheiden. Diese Erkenntnis ist in der Arbeitswelt nicht neu, hat aber in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. Dazu beigetragen haben beispielsweise die steigende Erwerbstätigkeit von älteren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern und weiblicher Beschäftigter sowie die steigende Zahl an Erwerbstätigen mit Migrationshintergrund. Diese Vielfalt und die sich daraus ergebenden unterschiedlichen Bedürfnisse und Voraussetzungen der Beschäftigten gilt es auch beim Arbeitsschutz zu berücksichtigen, um die Gesundheit und Sicherheit aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu gewährleisten.
chagin - Fotolia.com
Gesund arbeiten im Zeitalter der Digitalisierung
Viele Betriebe in Deutschland profitieren von der guten Konjunkturlage. Doch während die Auftragsbücher voll sind, sucht so manche Chefin und so mancher Chef händeringend nach Fachkräften, um alle eingehenden Auftragsanfragen bearbeiten zu können. Neue Technologien könnten bei der Lösung dieses Problems helfen, indem sie Produktionsprozesse optimieren oder automatisieren und so dazu beitragen, dass Beschäftigte entlastet werden und wieder freie Kapazitäten haben. Allerdings scheitern die positiven Effekte der digitalen Helfer in der Praxis mitunter an ungenügenden Einarbeitungszeiten, dünner Personaldecke oder hohem Termindruck. Das zeigen aktuelle Forschungsergebnisse des „Instituts Arbeit und Qualifikation“, die im vierten IAQ Report 2018 veröffentlich wurden.
tashatuvango - Fotolia
EU-OSHA Bericht: Psychosoziale Risiken an Arbeitsplätzen in Europa
Das Engagement von Führungskräften und Unternehmensleitungen sowie die Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind entscheidend für den Schutz der Beschäftigten. Das ergaben die Ergebnisse der neuesten ESENER-2-Studie der EU-OSHA, die jetzt im Bericht "Management psychosozialer Risiken an europäischen Arbeitsplätzen – Erkenntnisse der zweiten Europäischen Unternehmenserhebung über neue und aufkommende Risiken (ESENER-2)" veröffentlicht wurden. Dabei untersuchten die Forscherinnen und Forscher, welche Hindernisse und begünstigenden Faktoren es für den Umgang mit psychosozialen Risiken bei der Arbeit gibt und wie sich unterschiedliche nationale und unternehmensspezifische Rahmenbedingungen darauf auswirken.
Duncan - Fotolia
BG Bau Magazin: Wandel in der Arbeitswelt
Die gute Nachricht zuerst: Die Zahl der Arbeitsunfälle in der Bauwirtschaft ging 2017 erneut zurück. Allerdings verzeichnete die Berufsgenossenschaft Bauwirtschaft (BG Bau) im letzten Jahr immer noch etwa 100.000 Arbeitsunfälle, ca. 90 davon tödlich. Arbeitsschutz bleibt deshalb weiterhin ein zentrales Thema der Branche. Im Magazin der BG Bau gehen die Autorinnen und Autoren der Frage nach, wie sich Veränderungen wie Vernetzung und Digitalisierung auf den Arbeitsschutz in der Bauwirtschaft auswirken. Lassen sich junge Beschäftigte mit Gamification spielerisch für traditionell eher trockene Themen wie Betriebsunterweisungen begeistern? Können virtuelle 3D-Modelle von Bauvorhaben dabei helfen Fehler zu vermeiden und Prozesse zu optimieren? Welche psychischen Risiken ergeben sich für Beschäftigte durch die Digitalisierung am Bau? Allgemein gesagt: Wo bergen die neuen Technologien Risiken und wo bieten sie Chancen, um Arbeitsplätze sicherer zu gestalten?
nd3000 - Fotolia
DGUV Regel 115-401: Branche Bürobetriebe
Fast 17 Millionen Bildschirm- und Büroarbeitsplätze gibt es in Deutschland und durch die fortschreitende Digitalisierung werden sicher weitere hinzukommen. Bereits heute arbeitet laut der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) fast jede bzw. jeder zweite Beschäftigte an einem Büroarbeitsplatz. Vor diesem Hintergrund hat die DGUV eine Anleitung zur Sicherheit und Gesundheit in Bürobetrieben zusammengestellt. Entscheidungsträgerinnen und -träger finden in der DGUV Regel umfassende Informationen zu Themen wie Beleuchtung und Lärmschutz ebenso wie zur Raumgestaltung und Möblierung der Arbeitsplätze oder zu Maßnahmen der betrieblichen Gesundheit.
Petr Ciz - Fotolia
DGUV Jahresbilanz: Zahl der Arbeitsunfälle 2017 erneut gesunken
Mit einer Unfallquote von 21,16 (Vorjahr 21,89) meldepflichtigen Arbeitsunfällen je 1.000 Vollarbeiter erreichte die Zahl der Arbeitsunfälle 2017 einen neuen Tiefststand. Von dem Rückgang der Unfallzahlen profitieren so gut wie alle Branchen, egal ob Privatwirtschaft oder öffentlicher Dienst. Das geht aus den Geschäfts- und Rechnungsergebnissen der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen hervor. Eine leichte Erhöhung bei den Arbeitsunfällen gab es demnach lediglich im Handel.
Termine
LIA.nrw
MS Wissenschaft liegt in Nordrhein-Westfalen vor Anker
Das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft legt auf seiner Deutschlandtour seit Mitte Juni in verschiedenen Städten in Nordrhein-Westfalen an. Das Schiff lädt mit einer interaktiven Ausstellung dazu ein, die Arbeitswelten der Zukunft zu entdecken und wurde für das Wissenschaftsjahr 2018 umgebaut. Die nächste Chance für einen Besuch gibt es vom 09.08. - 12.08.2018 in Bonn.
EMG - Essen Marketing GmbH
NRW Tag 2018
Vom 31. August bis zum 2. September findet der NRW Tag 2018 auf der Zeche Zollverein und in der Essener Innenstadt statt. Die Arbeitsschutzverwaltung Nordrhein-Westfalen präsentiert sich am Stand des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales. Testen Sie bei unserem interaktiven Arbeitsschutzspiel, wie es um Ihre Stressresistenz und ihre Multitasking Fähigkeiten steht. Als virtueller Fluglotse können Sie dafür sorgen, dass alle Flugzeuge auf ihrem Flughafen sicher landen. Wie im richtigen Arbeitsalltag läuft dabei nicht immer alles nach Plan.
HINTE Messe- und Ausstellungs-GmbH
Arbeitsschutz Aktuell 2018 Messe und Fachkongress in Stuttgart
Auf der Arbeitsschutz Aktuell treffen sich 2018 wieder Arbeitsschutzexpertinnen und -experten aus ganz Deutschland. Die Kombinationsveranstaltung aus Kongress und Messe mit dem Fokus Arbeitsschutz 4.0 findet vom 23. bis 25. Oktober in Stuttgart statt. Drei Tage lang tauschen sich Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Diskussionsrunden und Fachvorträgen zu den verschiedenen Auswirkungen der Digitalisierung und Globalisierung auf die Arbeitswelt aus und stellen sich der Frage, wie Betriebe dafür sorgen können, dass ihre Beschäftigten auch in Zukunft sicher und gesund arbeiten können. Außerdem präsentieren ca. 300 Ausstellerinnen und Austeller auf der Fachmesse Neuheiten und aktuelle Entwicklungen aus dem Arbeitsschutz. Mit dabei sind die Expertinnen und Experten der Arbeitsschutzverwaltungen der Länder (LASI). Der Schwerpunkt des diesjährigen Gemeinschaftsstands liegt auf dem Thema Gefahrstoffe.
Halfpoint - Fotolia.com
VDSI-Forum: Wandel der Arbeitsbedingungen - Auf dem Weg zur Sicherheitsingenieur*in 4.0?
Das 10. VDSI-Fachforum dreht sich ganz um den Wandel der Arbeitsbedingungen und den daraus entstehenden Herausforderungen für die betriebliche Prävention. Die Beiträge der Veranstaltung reichen vom Status quo des Arbeitsschutzmanagements aus Beschäftigtensicht über die Erfahrung mit verschiedenen Konzepten der gesetzlichen Unfallversicherung und den daraus gewonnenen Erkenntnissen. Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten unter anderem einen Einblick in die DGUV Präventionskampagne „kommitmensch“. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, den 6. September 2018, an der Bergischen Universität Wuppertal statt.
Birte Cordes - GDA Psyche
Stammtisch: Chefsache Mensch
Gerade bei der Ermittlung von psychischen Belastungen stellt sich bei Unternehmerinnen und Unternehmern immer wieder die Frage, wie man diese unsichtbaren Risiken in die Gefährdungsbeurteilung miteinbeziehen kann. Der Stammtisch „Chefsache Mensch“ bietet ihnen die Möglichkeit, Expertinnen bzw. Experten aus dem Arbeitsschutz zu treffen und sich über Erfahrungen und Lösungen bei der Erstellung der Gefährdungsbeurteilung auszutauschen. Der Stammtisch am 22. November 2018 in Wuppertal richtet sich insbesondere an Unternehmerinnen und Unternehmer von kleinen und mittleren Betrieben aus Nordrhein-Westfalen.
Service
KomNet
KomNet Dialog 10980 - Welche Höchstgewichte dürfen von Frauen bzw. von Männern wie häufig gehoben werden?
In der Lastenhandhabungsverordnung wird festgelegt, aus welchen Merkmalen sich eine Gefährdung von Sicherheit und Gesundheit ergeben kann. Außerdem enthält sie Forderungen zu Maßnahmen für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, um die manuelle Handhabungen von Lasten, die für die Beschäftigten eine Gefährdung für Sicherheit und Gesundheit mit sich bringen zu vermeiden. Dazu gehören insbesondere Gefährdungen der Lendenwirbelsäule.
Alexander Raths - Fotolia
Infektionsgefährdung im Rettungsdienst
Einsatzkräfte im Rettungsdienst sind im Arbeitsalltag immer wieder Gefährdungen durch Biostoffe ausgesetzt. Stresssituationen im Einsatz, Nacht- und Schichtarbeit, Wartezeiten, Zeitdruck und schwierige Bedingungen am Unfallort begünstigen ein Verhalten, das die Übertragung von Krankheitserregern fördern kann. Aber auch Routinetätigkeiten wie Desinfektionsarbeiten und Hygienemaßnahmen am Rettungswagen und in der Rettungswache können Risiken durch Biostoffe bergen. Umso wichtiger ist es, Risikosituationen zu minimieren und das richtige Verhalten der Beschäftigten zu schulen. Die neue Themenseite des LIA.nrw bietet einen Überblick zu den wichtigsten Regelungen und Vorgaben, die Entscheidungsträger beachten sollten.
Messe Düsseldorf GmbH
A+A Kongress 2019 - Call for Papers
Die A+A ist die weltweit führende Veranstaltung für sicheres und gesundes Arbeiten sowie menschengerechte Arbeitsgestaltung. Der nächste Termin der Messe ist zwischen dem 5. und 8. November 2019 in Düsseldorf. Der gleichzeitig stattfindende A+A Kongress verbindet wissenschaftliche Erkenntnis mit praktischer Anwendung im Unternehmen und bietet Raum für den Dialog der Fachleute und die Diskussion mit Politik und Wirtschaft. Für den Kongress können ab sofort Beiträge eingereicht werden.
fotofuerst - adobe.stock.com
Informationsportal Hand- und Hautschutz
Mit wenigen Klicks zum richtigen Schutz für Hand und Haut. Das verspricht das neue Online-Portal der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG Etem). Besucherinnen und Besucher können sich auf der Seite über Wissenswertes zum Thema Hautschutz informieren oder sich durch das Ausfüllen verschiedener Fragen eine Liste mit Hautschutzprodukten zusammenstellen, die genau auf ihre individuelle Arbeitssituation abgestimmt ist. Diese können anschließend in einen Hand- und Hautschutzplan übertragen werden.
robert - Fotolia.com
BG Bau Filmreihe – Arbeitsschutz in der Praxis, was macht Sinn?
In der neuen Filmreihe #Nachgebohrt geht Zimmermann Michi Arbeitsschutz Mythen auf den Grund. Die Fragen dazu können von den Beschäftigten selbst eingereicht werden. Im Trailer zur neuen Filmreihe geht es zum Beispiel darum, ob langärmelige Arbeitskleidung und Sonnenschutzmittel für Bauarbeiterinnen und -arbeiter nicht völlig übertrieben sind und ob Arbeitshandschuhe mehr Schaden als Nutzen anrichten, weil sie die Genauigkeit der Handgriffe vermindern. Mit der Serie möchte die BG Bau die Beschäftigten dazu anregen, ihr eigenes Verhalten kritisch zu hinterfragen. Denn häufig wird in der Praxis auf den Arbeitsschutz verzichtet, weil Gefahren unterschätzt werden oder die eigene Haltung auf falschen Annahmen basiert.
lassedesignen - stock.adobe.com
Stellenausschreibung LIA.nrw
Das LIA.nrw sucht Verstärkung: Es ist eine Stelle als Fachärztin/-arzt für Arbeitsmedizin bzw. Ärztin/Arzt mit der Zusatzbezeichnung Betriebsmediziner/in in der Fachgruppe 2.2 „Fachberatung der Bezirksregierungen“ ausgeschrieben.
.
Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen
LIA INFO
IMPRESSUM
V.i.S.d.P.: Gabriele Stehmann
Redaktion: Gabriele Stehmann