LIA.nrw
www.lia.nrw.de
Februar 2018
Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei erhalten Sie die neue Ausgabe unseres Newsletters LIA.info. Neben Neuigkeiten aus unserem Institut finden Sie in dieser Ausgabe interessante Informationen und Termine rund um das Themenfeld „Gesunde Arbeitsgestaltung“.

Das LIA.nrw Redaktions-Team wünscht Ihnen viel Spaß beim Lesen!

Friedberg - Fotolia.com
Blickpunkt
Friedberg - Fotolia.com
LIA.nrw goes Bochum
Ende Februar zieht ein großer Teil des LIA.nrw auf den Gesundheitscampus in Bochum. Von dort wird das LIA.nrw auch in Zukunft die Landesregierung und die Dienststellen des staatlichen Arbeitsschutzes des Landes Nordrhein-Westfalen in Fragen der Sicherheit, des Gesundheitsschutzes und der Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt beraten und unterstützen. Die Geräteuntersuchungsstelle, die Strahlenschutzlabore sowie die Fachgruppe 1.1 "Aufgaben nach Berufskrankheiten- und Strahlenschutzrecht" verbleiben in Düsseldorf. Das LIA.nrw freut sich auf den neuen Standort.
Publikationen
zozzzzo - Fotolia.com
LIA.fakten - Sicher und gesund von A nach B? Berufskraftfahrerinnen und -fahrer im Fokus
Die Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur ist eindeutig: In den Jahren 2010 bis 2030 wird für das Transportmittel Lastkraftwagen (LKW) ein Anstieg um 39% erwartet. Ebenso eindeutig ist: Der prognostizierte Bedarf kann ohne beschäftigungsfähige Berufskraftfahrerinnen und Berufskraftfahrer nicht (sicher) gedeckt werden. Welche Belastungen in dieser Berufsgruppe besonders hoch sind und wie sie gesenkt werden können, verrät die neue LIA.fakten.
Kzenon - Fotolia.com
Fit ins neue Jahr
Neben dem Wunsch, mehr Zeit mit der Familie zu verbringen, gehören auch 2018 wieder mehr Sport treiben und sich gesünder ernähren zu den häufigsten guten Vorsätzen der Deutschen. Im Schnitt verbringen wir sieben Stunden am Tag sitzend. Deshalb ist es umso wichtiger, gezielt Bewegung in den Alltag zu integrieren: Treppen steigen, statt Aufzug fahren, zur Kollegin oder dem Kollegen im Büro nebenan gehen, anstatt zum Telefon zu greifen und längeres Sitzen durch kurze Steh- oder Bewegungspausen unterbrechen. So lassen sich mit ca. 150 Minuten körperlicher Aktivität in der Woche Herzkreislauferkrankungen, Übergewicht oder Diabetes vorbeugen und das Krebsrisiko senken.
Ramona Heim - Fotolia.com
Neujahrsvorsatz: Die Gefährdungsbeurteilung am Arbeitsplatz
Die Gefährdungsbeurteilung ist ein Hilfsmittel, um mögliche Gefährdungen am Arbeitsplatz zu analysieren und zu beurteilen. Sie muss von jedem Betrieb mit mindestens einer Beschäftigten bzw. einem Beschäftigten nach dem Arbeitsschutzgesetz durchgeführt werden. Durch eine Gefährdungsbeurteilung werden potentielle Gefahren sichtbar und es kann rechtzeitig gehandelt werden. So trägt sie zur Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmenden am Arbeitsplatz bei und hilft, Arbeitsschutzmaßnahmen im Betrieb erfolgreich umzusetzen.
Kuttelvaserova - Fotolia.com
Die biologische Wirkung von Licht
Licht ist lebenswichtig und ermöglicht weit mehr als nur eine gute Sicht. Es wirkt sich auf die Zellen des menschlichen Körpers, die Hormonbildung, die Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden aus - es beeinflusst unsere "innere Uhr". Eine besondere Rolle spielt dabei das Sonnenlicht im Tagesverlauf: Es steuert unseren Tag-Nacht-Rhythmus und gibt dem Körper vor, wann er wach und aktiv sein soll oder wann es Zeit ist, sich zu regenerieren. Daher ist es gerade in der dunklen Jahreszeit wichtig, den Körper mit genügend Tageslicht zu versorgen, damit wir nicht dem Winterblues verfallen.
KomNet
KomNet Bilanz
Mit monatlich 250 neuen Anfragen und 250.000 Rechercheanfragen in der Datenbank setzt KomNet auch 2017 seine Erfolgsgeschichte fort. Eine von KomNet veröffentlichte Problemlösung wird durchschnittlich über 400 mal pro Jahr abgerufen. Über 80% der Rückmeldungen sind positiv: die in der Datenbank gefundenen Lösungen waren hilfreich oder sogar sehr hilfreich. KomNet hat damit bei der Beratung zu Arbeitsschutzfragen eine deutschlandweit herausragende Bedeutung.
Termine
roxcon - Fotolia.com
WorkSafe 2018
Zum ersten Mal gibt es auf der Leitmesse für industrielle Instandhaltung „maintenance Dortmund“ einen Ausstellungsbereich für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit: WorkSafe 2018. Besucherinnen und Besucher können sich unter anderem über Themen rund um persönliche Schutzausrüstung, Prävention und Unfallverhütung sowie Ergonomie am Arbeitsplatz informieren. Darüber hinaus bietet der neue Ausstellungsbereich Interessierten die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen. Die Messe findet vom 21. bis 22. Februar in Dortmund statt.
DGUV
DGUV: Arbeitsmedizinisches Kolloquium 2018
Das Arbeitsmedizinische Kolloquium 2018 findet im Rahmen der 58. wissenschaftlichen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin statt. Das Thema des Kolloquiums „Vision Zero“ hat eine umfassende Präventionskultur zum Ziel: eine Arbeitswelt ohne tödliche oder schwere Unfälle oder arbeitsbedingte Erkrankungen. Neben Zahlen und Fakten zur „Vision Zero“ erhalten die Teilnehmenden die Möglichkeit, sich in kleinen Gruppen mit den Referentinnen und Referenten auszutauschen. Das Kolloquium findet am 07. März 2018 im Hörsaalgebäude Großhadern des Klinikums der Universität München statt. Die Teilnahme ist kostenfrei.
Halfpoint - Fotolia.com
Symposium Gefahrstoffe 2018 „Schlema IX“
Die Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie und das Institut für Gefahrstoff-Forschung laden im Zusammenhang mit der Präventionskampagne „Vision Zero“ zum 25. „Schlema“-Gefahrstoffsymposium ein. Aktuelle Herausforderungen bei der Prävention berufsbedingter Krebserkrankungen, neueste Entwicklungen im Regelwerk und Beispiele aus der Praxis stehen im Mittelpunkt der Veranstaltung. Eingeladen sind unter anderem betriebliche und überbetriebliche Gefahrstoffexpertinnen und -experten, Sicherheitsingenieurinnen und –ingenieure, Sicherheitsfachkräfte sowie Vertreterinnen und Vertreter der Arbeitnehmerseite, Behörden und Unfallversicherungsträger. Das Symposium findet vom 21. bis 23. März statt in Groß Behnitz, Brandenburg statt.
Service
LIA.nrw
Das neue Mutterschutzgesetz
Seit dem 01. Januar 2018 gilt das neue Mutterschutzgesetz. Durch dieses Gesetz soll der bestmögliche Gesundheitsschutz für Frau und Kind sichergestellt werden. Eine zentrale Neuerung: Bisher waren insbesondere Frauen in einem Arbeitsverhältnis geschützt, jetzt gilt das Gesetz für insgesamt zehn Gruppen von Müttern, beispielsweise auch Studentinnen oder Frauen im Bundesfreiwilligendienst.
Petr Ciz - Fotolia.com
Bericht: SuGA 2016
Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) hat den Bericht "Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit" (SuGa) für das Jahr 2016 veröffentlicht. Das Schwerpunktthema ist „Sicherheit und Gesundheit von Leiharbeitnehmern“ . Diese Berufsgruppe erreichte 2016 einen neuen Höchststand. Laut des Berichts sind Leiharbeiterinnen und Leiharbeiter durch ihre Tätigkeiten häufiger körperlich belastenden, eintönigen Tätigkeiten ausgesetzt und verfügen über weniger Kontrolle über ihre Arbeit als Erwerbstätige außerhalb der Leiharbeit.
vege - Fotolia.com
Wissenschaftsjahr 2018 - Arbeitswelten der Zukunft
Digitalisierung, künstliche Intelligenz, alternative Arbeitsmodelle: Das Arbeiten von morgen ist geprägt von technischen und sozialen Chancen und Herausforderungen. Das Wissenschaftsjahr 2018, eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, widmet sich daher dem Thema Arbeitswelten der Zukunft. Dabei geht es nicht nur um den Wandel der Arbeit allgemein, sondern auch um technisch-soziale Auswirkungen der Veränderungen – wie zum Beispiel psychische Belastungen am Arbeitsplatz aufgrund der Digitalisierung. Und natürlich bedeutet verändertes Arbeiten auch veränderter Arbeitsschutz.
bildergala - Fotolia.com
EU-OSHA Kampagne 2018-2019
Die neue Kampagne „Gesunde Arbeitsplätze: Gefährliche Substanzen erkennen und handhaben“ der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) startet im April 2018. Sie soll maßgeschneiderte Informationen sowie Beispiele für praktische Lösungen bieten, auf die Risiken von gefährlichen Substanzen aufmerksam machen und gleichzeitig eine Kultur der Risikoprävention fördern. Alle, die sich für die Sicherheit und den Gesundheitsschutz bei der Arbeit interessieren, sind eingeladen, sich an der Kampagne zu beteiligen. Sei es durch eigene Aktionen und Veranstaltungen oder durch die Verbreitung des Kampagnenmaterials.
BMAS
Sonderausstellung: „Arbeit weiter denken“
Wie stellen wir uns das Arbeiten in der Zukunft vor, welche Herausforderungen warten auf uns und vor allem, welche Chancen sehen wir im Wandel der Arbeit? Das Schwerpunktthema Arbeit 4.0 der Sonderausstellung „Arbeit weiter denken“ beschäftigt sich mit genau diesen Fragen. Von Beispielen aus der Praxis, über Vorträge von Expertinnen und Experten, bis hin zu Mitmach-Aktionen können sich Besucherinnen und Besucher über die Arbeit von morgen informieren. „Arbeit weiter denken“ ist eine Ausstellung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und findet noch bis zum 18. Februar 2018 in der Arbeitswelt Ausstellung (DASA) in Dortmund statt.
BillionPhotos.com - Fotolia.com
Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm
Die Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) verleiht beim Internationalen Leipziger Filmfestival für Dokumentar- und Animationsfilm (DOK) seit 2009 den Filmpreis zum Thema „Gesunde Arbeitsplätze“. Im Fokus stehen Chancen und Risiken für Menschen am Arbeitsplatz, digitaler und wirtschaftlicher Wandel sowie deren psychische und physische Auswirkungen auf den Menschen – kurzum, Menschen in einer sich ständig wandelnden Arbeitswelt. Die Einreichfrist beginnt am 03. März 2018 und endet am 07. Juli 2018. Das 61. Leipziger Filmfestival DOK findet vom 29.Oktober bis 04. November 2018 statt.
markus thoenen - stock.adobe.com
Industrie 4.0: Ein Roboter als Teammitglied
Dank des Projekts „FORobotics“ werden Arbeitnehmende auf dem Werksgelände der Universität der Bundeswehr München durch Industrieroboter in ihrer täglichen Arbeit unterstützt und entlastet: So übernimmt zum Beispiel der Kollege Roboter monotone Arbeiten, das Heben und Tragen von schweren Lasten oder hilft bei der Montage. Dabei soll der Roboter den Menschen nicht ersetzen, sondern ergänzen. Das Projekt wird durch die Bayerische Forschungsstiftung gefördert und läuft bis zum Jahr 2020.
lassedesignen - stock.adobe.com
Stellenausschreibung LIA.nrw
Das LIA.nrw sucht Verstärkung für den Bereich "Finanzen/Innerer Dienst", genauer gesagt eine Sachbearbeitung mit dem Schwerpunkt Haushalt. Außerdem ist eine Stelle für "Sachbearbeitung in der Zentralgruppe 1 - Personalmanagement, Organisationsentwicklung Schwerpunkt: E-Government und Informationssicherheit" ausgeschrieben.
.
Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen
LIA INFO
IMPRESSUM
V.i.S.d.P.: Gabriele Stehmann
Redaktion: Gabriele Stehmann