Observatorium
© Petr Ciz - Fotolia.com

Statistiken und Studien

Arbeitsweltberichterstattung

Die Arbeitsweltberichterstattung des LIA.nrw beobachtet die Arbeitsbedingungen in Nordrhein-Westfalen und zieht dabei Statistiken als Indikatoren für menschengerecht gestaltete, sichere und gesunde Arbeitsbedingungen heran. Das Monitoring von Veränderungen im Zeitverlauf trägt dazu bei, Trends in einer sich wandelnden Arbeitswelt zu identifizieren. Mit Hilfe von Berichten und Analysen zur Situation in der Arbeitswelt und Belastungen und Beanspruchungen am Arbeitsplatz werden Politik, Wissenschaft, betriebliche Praxis und Öffentlichkeit in Nordrhein-Westfalen evidenzbasiert informiert und beraten. Das Ziel ist, menschengerechte, sichere und gesunde Arbeitsplätze in der Arbeitswelt von morgen zu gestalten.


Sie wurden angerufen?

Sie sind Expertin bzw. Experte für Ihren Arbeitsplatz. Deshalb würden wir uns sehr freuen, wenn wir in einem Telefonat im Rahmen der Beschäftigtenbefragung NRW mehr über Ihren Arbeitsalltag erfahren dürfen. Ihre Teilnahme trägt dazu bei, dass Arbeit in NRW gesund und sicher gestaltet wird. Ihre Angaben helfen uns, Problemschwerpunkte in der Arbeitswelt zu erkennen und daraus Maßnahmen und präventive Konzepte für den Arbeits- und Gesundheitsschutz zu entwickeln. Die Teilnahme ist natürlich freiwillig und der Datenschutz ist gewährleistet.

Sie fragen sich, ob ein Anruf für eine Befragung tatsächlich in unserem Auftrag erfolgt? Die Interviews werden von der Info GmbH ab April 2021 im Auftrag des LIA.nrw und des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen durchgeführt. Die Interviewerinnen und Interviewer rufen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter der Telefonnummer 030-499189752 an. Erscheint diese Nummer in Ihrem Display, sollte es sich um die Info GmbH handeln.

Die Daten liefern Hinweise auf arbeitsbedingte Gesundheitsrisiken in verschiedenen Branchen und bei verschiedenen Tätigkeiten. Dadurch können, ähnlich wie bei einer Gefährdungsbeurteilung, Belastungen durch Arbeitsprozesse und -umgebungen berücksichtigt und Handlungsbedarfe aufgezeigt werden. Durch diese Informationen können gezielt Maßnahmen ergriffen und Rahmenbedingungen so gestaltet werden, dass Gesundheitsgefahren für die Beschäftigten minimiert oder abgewendet werden können.

Die Beschäftigtenbefragung NRW

Ein wesentlicher Bestandteil der Arbeitsweltberichterstattung ist die seit dem Jahr 1994 durchgeführte hauseigene Beschäftigtenbefragung NRW. Dabei werden ca. 2.000 abhängig Beschäftigte ab 16 Jahren im Rahmen einer Telefonstudie befragt. Ein Kern der Beschäftigtenbefragung NRW ist die spezifische Betrachtung des Zusammenspiels von Belastungen und Beanspruchungen sowie die Themen Arbeitsschutz und betriebliche Gesundheitsförderung.

Anhand der Beschäftigtenbefragung können aktuelle und belastbare Daten zu einem breiten Spektrum an arbeits- und gesundheitsbezogener Themen aus Sicht der Beschäftigten in Nordrhein-Westfalen, generiert werden. Die Befragung wird dabei sukzessive weiterentwickelt und um Schwerpunkte zu aktuellen Themen aus der Arbeitswelt ergänzt. Durch die Seismographenfunktion der Beschäftigtenbefragung NRW können Trends sowie neue Chancen und Risiken in der Arbeitswelt in Nordrhein-Westfalen frühzeitig identifiziert und im Zeitverlauf beobachtet werden. Auch Sonderauswertungen zu spezifischen Fragestellungen werden im Rahmen der Berichterstattungs- und Beratungsaktivitäten erstellt.

Die Beschäftigtenbefragung NRW 2021 wird von April bis Juni 2021 von der Info GmbH im Auftrag des Landesinstituts für Arbeitsgestaltung und des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen durchgeführt. Schwerpunkte der Befragung sind die Themen Infektionsschutz und Arbeitsgestaltung während der Corona-Pandemie sowie Arbeiten im Homeoffice.

Die Beschäftigtenbefragung NRW 2018/2019 wurde von November 2018 bis Januar 2019 durchgeführt. Schwerpunkt der Befragung war das Thema Diversity und Vielfalt in der Arbeitswelt. Hinweise zur Methodik, den Fragebogen, zentrale Ergebnisse inklusive einer Sonderauswertung zum Schwerpunkt der Befragung sowie den Tabellenband finden Sie hier.

Die Beschäftigtenbefragung NRW 2016 wurde von August bis Oktober 2016 durchgeführt. 2003 abhängig Beschäftigte nahmen an der Befragung teil. Der Befragungsschwerpunkt lag auf Ressourcen der Arbeit.

2021

Brauner, C., Krauss-Hoffmann, P., Keller, M., Risse, C., Hochgreve, H.-B. & Seiler, K.. (2021). Heute Routine - morgen ersetzt? Repräsentative Ergebnisse der Beschäftigtenbefragung NRW zu Routineaufgaben, Substituierbarkeit und arbeitspolitische Gestaltungsansätze. In GfA-Press (Hrsg.), Dokumentation des 67. Arbeitswissenschaftlichen Kongresses. Dortmund: GfA.

2020

Krauss-Hoffmann, P.; Seiler, K.: Aktuelle Herausforderungen gesundheitsgerechter Arbeitsgestaltung in der Landesverwaltung Nordrhein-Westfalens, In: Gesundheitsbericht der Landesregierung. Auswertung von Fehlzeiten der Beschäftigten des Landes Nordrhein-Westfalen für das Jahr 2019, Ministerium des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen.

Krauss-Hoffmann, P.: Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit: „Betriebe müssen Angebote so gestalten, dass alle Beschäftigten daran teilhaben können“, In: GIB-Info, Heft 2/2020, S. 66-69.

Krauss-Hoffmann, P.; Risse, C.; Füsers, F.: Vielfaltsgerechte Arbeitsgestaltung – Wichtiger denn je, In: Ergomed – praktische Arbeitsmedizin, Ausgabe 06/20, S. 6-11.

Krauss-Hoffmann, P.; Seiler, K.: Gesunde und produktive Arbeit im Homeoffice, In: DGUV-Forum, (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung), Ausgabe 8/2020, S. 43-44.

Krauss-Hoffmann, P.; Staupe, J.-M.: Diversity Management als Treiber für Change-Prozesse in öffentlichen Verwaltungen, In: Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit, Gewalt in der Arbeit verhüten und die Zukunft gesundheitsförderlich gestalten, 21. Kongress des Fachverbandes Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit, 2020, S. 165-168.

Seiler, K.; Krauss-Hoffmann, P.; Brauner, C.: Schriftliche Stellungnahme zur öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landtags: „Den gerechten Lohn der Vielen besser schützen: Mindestlohnbetrügern endlich das Handwerk legen – Mindestlohn muss wirksam umgesetzt und kontrolliert werden“ (Antrag der Fraktion der SPD – Drucksache 17/8779). Düsseldorf: Stellungnahme 17/2986. Landtag Nordrhein-Westfalen.

Wessels, C.; Füsers, F.; Krauss-Hoffmann, Peter: Gesund und sicher im Homeoffice arbeiten, In: Arbeitsschutz besser managen, Organisation und Integration von Sicherheit und Gesundheitsschutz im Unternehmen, hrsg. v. Gehrig, S., Köchling, S. und Poppelreuter, S., TÜV Rheinland,  Loseblatt-werk, 17. Ergänzungslieferung, 2020

2019

Baehr, A.; Figgen, M.; Meichsner, J.: Psychische Belastungen und Gefährdungsbeurteilung: Arbeit gesund gestalten mit der Methode der moderierten Gruppendiskussion, In: sicher ist sicher, 2019 (09) S. 388-392.

Füsers, F; Wessels, C.; Krauss-Hoffmann, P.: Die Zukunft der Arbeit im Büro, Städte- und Gemeinderat, 2019 (12) S. 12-15.

Füsers, F.; Staupe, J.-M.; Krauss-Hoffmann, P.: „Heute noch fit, morgen schon krank?“ Warum der Arbeits- und Gesundheitsschutz kulturelle Vielfalt noch stärker in den Blick nehmen muss, In: GIB-Info, Heft 4/2019, S. 62-66.

Wessels, C. ; Füsers, F.; Krauss-Hoffmann, P.: "Arbeitsschutz 4.0": Arbeitsschutz in Zeiten von Homeoffice wirksam gestalten, In: sicher ist sicher, 2019 (06) S. 270-275.

2018

Krauss-Hoffmann, P.; Staupe J.-M.: Wenn der Online-Übersetzer nicht weiterhilft, In: Zeitschrift Gute Arbeit 12/2018, S. 8-12.

Krauss-Hoffmann, P.; Füsers, F.; Staupe J.-M.: Arbeitsschutz in einer kulturell vielfältigen Arbeitswelt, In: sicher ist sicher, 2018 (06) S. 258-264.

2017

Acemyan, T.; Meichsner, J.: Berufskraftfahrerinnen und -fahrer: am Limit, In: sicher ist sicher, 2017 (12) S. 542-545.

Geighardt-Knollmann, C.; Lopian, G.; Polzer-Baakes, C.; Rack, R.; Seiler, K.:
Flexibel, mobil, digital: Veränderte Arbeitswelt - veränderte Anforderungen an Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung, In: sicher ist sicher, 2017 (09) S. 397-400.

Goedicke A.; Polzer-Baakes C.: Beerheide E.; Seiler K.: "Alte" und "neue" Belastungen in einer digitalisierten Arbeitswelt: Ergebnisse aus der LIA.nrw-Beschäftigtenbefragung. In: sicher ist sicher, 2017 (10) S. 420-426.

2016

Beerheide, E.; Polzer-Baakes, C.: Alter(n)sübergreifende Förderung der Beschäftigungsfähigkeit? Situationsbetrachtung aus Sicht der Beschäftigten in NRW, In: sicher ist sicher, 2016 (06), S. 299-305.

Dienst, M.; Lopian, G.; Polzer-Baakes, C.; Schüßler, L.: Betriebsgesund, bewegt und bunt. sicher ist sicher, 2016 (09), S. 458-460.

Heptner, J.; Goedicke, A.: Fehlbelastungen und Ressourcen in der Längsschnittbetrachtung, In: praeview. 2016 (01). S. 12-13.

Polzer-Baakes, C.: Hier besteht Handlungsbedarf: Zeitdruck und Multi-Tasking am Arbeitsplatz belasten zwei von drei Beschäftigten in NRW. In: praeview. 2016 (01). S. 24-25.