Inhaltsbereich
© Robert Kneschke - Fotolia.com

Strahlenschutz

Anerkennung von Strahlenschutzkursen

Das LIA.nrw ist zuständig für die Anerkennung von Strahlenschutzkursen nach §18a RöV und §30 StrlSchV im nichtmedizinischen Bereich und nach § 18a Abs.1 Satz 5 RöV für die Feststellung, dass in einer staatlichen oder staatlich anerkannten Berufsausbildung, die für den jeweiligen Anwendungsbereich geeignete Ausbildung und praktische Erfahrung im Strahlenschutz sowie das theoretische Wissen vermittelt wird.

Die Anerkennung ist notwendig, um bei allen Veranstaltern eine gleich bleibende Qualität im Hinblick auf die Lehrinhalte und die organisatorischen Voraussetzungen einzufordern und zu gewährleisten. In diesem Zusammenhang werden auch nicht angemeldete Kurskontrollen durchgeführt.

Um die Anerkennung für einen Fachkundekurs zu erlangen müssen einige Voraussetzungen erfüllt werden:

  • Antragsteller für die Durchführung der Kurse ist die jeweilige Leitung der veranstaltenden Organisation. Die Verantwortlichkeit für den betreffenden Kurs liegt jedoch bei einer namentlich zu benennenden Kursleitung.
  • Im Antrag ist anzugeben, ob Kurse für eine gesamte Fachkundegruppe oder nur für einzelne Module vermittelt werden sollen.
  • Inhalte und  Umfang der Kurse sind in Anlehnung an die Fachkunde-Richtlinie Technik nach der Röntgenverordnung  und/oder nach der Fachkunde-Richtlinie Technik nach der Strahlenschutzverordnung aufzuführen.
  • Die Module des Kurses müssen in Form eines detaillierten Stundenplans beschrieben werden. Die betreffenden Lehrinhalte sind stichwortartig aufzuführen
  • Separat sind die Referentinnen und Referenten der Kurse namentlich und unter Angabe ihrer fachlichen Qualifikation für die jeweilige Thematik anzugeben. Die Qualifikation kann durch Nachweis einer langjährigen beruflichen Tätigkeit und Vortragstätigkeit belegt werden.
  • Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Kursen ist geeignetes Lehrmaterial bereitzustellen.
  • Es müssen eine tägliche Anwesenheitskontrolle und eine abschließende Erfolgskontrolle (z.B. Multiple-Choice-Verfahren) durchgeführt werden.
  • Es sind Angaben über die Räumlichkeiten des Veranstaltungsorts notwendig, aus denen zu erkennen ist, dass die Kursstätte zur Durchführung der Veranstaltung für die geplante Teilnehmerzahl geeignet ist. Die Kursgröße sollte max. 25 Personen betragen. Die Ausstattung der Kursräume muss einem modernen Standard entsprechen: PC und Beamer müssen als Grundausstattung zur Verfügung stehen.
  • So nach den Richtlinien der Kurse zum Erwerb der Fachkunde die Durchführung von Praktika oder Demonstrationsübungen gefordert wird, sind Angaben über deren Art und Umfang, sowie über die erforderlichen Einrichtungen und die maximal vorgesehene Anzahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer pro Gruppe notwendig.

KomNet Frage-Antwort-Dialoge zum Thema Strahlenschutz